Prinzessinnengarten

Prinzessinnengarten(Foto: Assenmacher)

Der Prinzessinnengarten ist ein mobiler Garten in Berlin Kreuzberg in der Nähe der U-Bahn-Station Moritzplatz. Seit 2009 wurde die Fläche zwischen Prinzen- und Oranienstraße von engagierten Anwohnern in einen Garten für urbane Landwirtschaft gewandelt. Das besondere an diesem Garten ist, dass die Gebäude hier aus Containern bestehen, die Pflanzen sich in recycelten Tetra Paks, Reissäcken und Milchtüten befinden und somit mobil sind.

Die Entstehung vom Prinzessinnengarten

Über 60 Jahre lang lag die heutige Fläche vom Prinzessinnengarten brach. Erst im Sommer 2009 beseitigten Berliner Bürger auf der rund 6000 Quadratmeter großen Fläche den Müll und wandelten die Fläche in Nutzboden um. Die auch im Jahr 2009 entstandene gemeinnützige Organisation Nomadisch grün, sorgte dafür, dass einen Monat später, 100 Beete auf den neu entstandenen nützlichen Anbauboden bepflanzt wurden.

Die Idee vom Prinzessinnengarten

Betrieben wird der Prinzessinnengarten von der gemeinnützigen Organisation Nomadisch grün. Ihr Ziel ist die „Umwandlung von Freiflächen in produktives Grün an der Schaffung von Orten, an denen man gemeinsam Lernen und Dinge ausprobieren kann.“ So gehören zu den Aktivitäten Säen, Ernten und Pflanzen in Bio-Qualität. Ökologische Landwirtschaft, die hier betrieben wird, d. h. die Herstellung von Nahrungsmitteln auf der Basis naturschonender Produktionsmethoden, zeigt sich beispielsweise in Pflanzenbehältern aus dem Lebensmittelbereich wie Reissäcken, Tüten oder Dosen.

In einem Interview erzählen die beiden Gründer vom Prinzessinnengarten Robert Shaw und Marco Clausen, wie sie aus einer Brachfläche von 6000 Quadratmetern eine blühende Oase geschaffen haben. Durch die verschiedenen Menschen, die man hier antrifft, soll der Garten so auch individuell sich aus den verschiedenen Einflüssen weiter entwickeln. Auch wollen die beiden Gründer Immigranten ein Stück Heimat wiedergeben, indem sie ihnen die Chance geben, ihren Alltag dort auszuleben und Gemüse anzupflanzen. Zudem soll es ein Entspannungsort sein, an dem diverse Menschen zusammen kommen und sich austauschen können.

Zahlen und Fakten zum Prinzessinnengarten

  • 2009 wurde der Prinzessinnengarten von der gemeinnützigen GmbH Nomadisch Grün erschaffen.
  • 2010 wurde ein Gartencafé eröffnet und insgesamt 400 Beete bis zu diesem Zeitpunkt angelegt.
  • Das Prinzessinnengarten-Projekt wurde auf der Expo in Shanghai vorgestellt.
  • Der Prinzessinnengarten gewann den Preis Utopia-Award im Jahr 2010.

Adresse: Prinzessinnengarten, Prinzenstraße 35 – 38, 10969 Berlin Kreuzberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *